Die Ausbildungsangebote des ASB Neuruppin

Startschuss für deinen Lebenslauf.

Was willst du mit deinem Leben anfangen? Fang doch einfach bei uns an. Ob Ausbildung oder Umschulung – wir bieten dir alle Chancen, die du für den Start in deine Zukunft brauchst. Als Dienstleistungsunternehmen lieben wir Traditionen genauso wie Innovationen, und es freut uns seit vielen Jahren, Menschen Rückenwind zu geben, um zu qualifizierten Fachkräften zu reifen.

In diesen Berufen bilden wir euch aus:

Altenpfleger (m/w)

In diesem Beruf betreust und pflegst du hilfsbedürftige ältere Menschen. Du

  • unterstützt sie bei der Alltagsbewältigung
  • berätst und motivierst sie zu sinnvoller Beschäftigung und Freizeitgestaltung
  • nimmst pflegerisch-medizinische Aufgaben wahr
  • planst die Pflege nach pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen
  • setzt Pflegeziele
  • führst Pflegemaßnahmen durch und überprüfst deren Wirksamkeit

Nach der Ausbildung arbeitest du hauptsächlich in

  • Seniorenhäusern
  • Kurzzeitpflegeeinrichtungen mit pflegerischer Betreuung
  • ambulanten Altenpflege- und Altenbetreuungsdiensten

Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bieten sich dir in

  • paritätischen Verbänden mit angeschlossenem Pflegedienst
  • geriatrischen und gerontopsychiatrischen Abteilungen von Krankenhäusern
  • Pflege- und Rehabilitationskliniken
  • Wohnheimen für Menschen mit Behinderung
  • Seniorenberatungsstellen
  • Privathaushalten, zum Beispiel bei der Betreuung von Seniorenwohngemeinschaften oder pflegebedürftigen Angehörigen

Das wünschen wir uns von dir:

  • viel Einfühlungsvermögen und Lernbereitschaft
  • Zuverlässigkeit
  • dass du dein Wissen entsprechend deines Ausbildungsstandes in die Praxis umsetzen willst und kannst

Das möchten wir mit dir erreichen:

  • dich für den Beruf des Altenpflegers begeistern
  • dir fachliches Wissen, Erfahrungen aus der täglichen Praxis, Normen und Wertvorstellungen vermitteln
  • dich durch die Arbeit im Team in deiner Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz fördern und weiterentwickeln

Stimmen zur Ausbildung:
Elena Scheffler, berufsbegleitende Auszubildende im 2. Lehrjahr

Was ist dir als Azubi wichtig?
„Ich möchte mir neues Wissen im Rahmen des Lernprozesses aneignen. Zum Beispiel mit Blick auf die Pflegepädagogik: Gerontopsychiatrie – wie kann die Arbeit mit dem zu betreuenden älteren Menschen gestaltet werden? Wie schaffe ich es, alle Beteiligten (wie Angehörige, Ärzte, ehrenamtliche Helfer) einzubinden? Zudem möchte ich neue medizinische Erkenntnisse gewinnen. Mich interessiert zum Beispiel sehr die Intensivpflege/Palliativpflege. Wie kann ich das in der Häuslichkeit umsetzen oder beeinflussen? Immer unter dem Aspekt, dass sich die Menschen wohlfühlen. Es ist mir wichtig, all die Theorie in die Praxis umzusetzen.“

Was wünschst du dir von deinen Praxisanleitern?
„Zeit und Ruhe für mich, damit ich meine neuen Kenntnisse in die Praxis umsetzen und viel üben kann. Die Praxisanleiter sollen mich entsprechend meiner Leistungen bewerten, mir helfen, meine Stärken und Schwächen besser zu erkennen. Gemeinsam mit ihnen möchte ich mich auf meinen späteren Beruf vorbereiten und mich auch gut vorbereitet fühlen.“

Wie wurdest du aufgenommen?
„Ich arbeitete vor der Ausbildung bereits als Pflegehelferin im Team der Sozialstation Neuruppin und bin dort gut aufgenommen worden. Sowohl von den KollegInnen, als auch von den Kunden der Sozialstation. Alle MitarbeiterInnen, egal ob PflegehelferIn oder Fachkraft, nehmen sich Zeit für mich, wenn ich Fragen habe oder etwas erklärt haben möchte.“

Wie ist die Verbindung zur Schule?
„Ich habe immer montags und dienstags theoretischen Unterricht bei der AGUS. Ich habe einen Migrationshintergrund und hinsichtlich der Rechtschreibung und Grammatik ganz unterschiedliche Erfahrungen mit den Dozenten gesammelt.“

Erzieher (m/w)

In diesem Beruf betreust und förderst du Kinder und Jugendliche. Du

  • beobachtest ihr Verhalten und Befinden
  • beurteilst ihren Entwicklungsstand nach pädagogischen Grundsätzen
  • hältst engen Kontakt zu Eltern und Erziehungsberechtigten
  • stehst ihnen informierend und beratend zur Seite
  • bereitest Aktivitäten und Projekte vor, die das Sozialverhalten und die individuelle Entwicklung der Kinder unterstützen, und setzt sie in der Gruppenarbeit um

Die Maßnahmen und Ergebnisse werden dokumentiert und im Team reflektiert.

Nach der Ausbildung arbeitest du hauptsächlich in

  • Kinderbetreuungseinrichtungen wie z. B. Kindergärten, Kinderkrippen, Schul- und Betriebskindergärten sowie Horte oder Heime
  • Erziehungs- oder Jugendwohnheimen
  • Jugendzentren
  • Familien- oder Suchtberatungsstellen
  • Tagesstätten
  • Wohnheimen für Menschen mit Behinderung
  • ambulanten sozialen Diensten

Das wünschen wir uns von dir:

  • Zuverlässigkeit, Umsicht und dass du stets eine helfende Hand frei hast
  • einen wertschätzenden, respektvollen Umgang mit Kindern
  • Teamfähigkeit und Einfühlungsvermögen
  • dass du unser Leitbild „Wir begleiten Menschen“ und unser Konzept „Wir machen uns einen schönen Tag“ aus Überzeugung mitträgst

Das möchten wir mit dir erreichen:

  • dir Wissen, Normen, Werte, Haltung und Erfahrungen mit Kindern vermitteln
  • dir in unseren Kitas pädagogische und heilpädagogische Erfahrungswerte weitergeben
  • dir Elemente, Methoden und Handlungsweisen vermitteln
  • deine positive Lerneinstellung, Selbstständigkeit und Urteilsfähigkeit fördern

Stimmen zur Ausbildung:
Franziska Thieme, Auszubildende im 1. Lehrjahr in der IntegrationsKITA „Bummi“

Was ist dir als Azubi wichtig?
„Ich möchte gerne Hinweise bekommen, wenn ich Fehler mache, damit ich es beim nächsten Mal besser machen kann. Gute Kommunikation unter den Mitarbeitern ist mir genauso wichtig, wie der Kontakt zu den Eltern, zum Beispiel durch meine Teilnahme an Elternabenden und Elterngesprächen.“

Was ist deinen Praxisanleitern wichtig?
„Liebevoller Umgang mit den Kindern steht natürlich im Mittelpunkt. Aber auch die sorgfältige Erfüllung meiner Aufgaben. Meine Mitwirkung bei den Angeboten für die Kinder ist gewünscht, was mich sehr freut. Ich soll und kann Fragen stellen, wenn Unklarheiten auftreten, Feedback geben und ohne Scheu um Hilfe bitten.“

Wie wurdest du aufgenommen?
„Der Umgang mit Kleinkindern ist für mich nicht neu, jedoch der Umgang mit Integrationskindern. Ich bin seit dem 1. August 2013 Auszubildende, so kamen mit mir zusammen die neuen Eingewöhnungskinder in die Kita. Eine turbulente Zeit. Doch ich wurde durch meine ruhige und freundliche Art sehr gut bei den Kindern und KollegInnen aufgenommen.“

Wie ist die Verbindung zur Schule?
„Meine Schule ist immer montags und dienstags von 8.00 bis 15.10 Uhr. In der AGUS/GADAT findet ein praxisnaher Unterricht mit viel Austausch über Praxiserfahrung statt. Jeden Tag lerne ich dazu, finde in der Theorie Besprochenes in der Praxis wieder und spreche im Unterricht über meine Erfahrungen und Erlebnisse aus der Kita. Ich habe bis jetzt schon sehr viel gelernt und freue mich auf die kommenden Jahre meiner Ausbildung. Ich bin davon überzeugt, die für mich richtige Wahl der Einrichtung getroffen zu haben.“

Gesundheitskauffrau/Gesundheitskaufmann

In diesem Beruf planst und organisierst du Geschäftsprozesse. Du

  • entwickelst und koordinierst Dienstleistungsangebote
  • übernimmst Aufgaben im Qualitätsmanagement oder Marketing
  • nimmst personalwirtschaftliche Aufgaben wahr
  • informierst, berätst und betreust Kunden
  • bist in der Materialbeschaffung und -verwaltung aktiv

Nach der Ausbildung arbeitest du in den verschiedenen Einrichtungen und Diensten des Gesundheits- und Sozialwesens, zum Beispiel:

  • in der Verwaltung von Krankenhäusern
  • in Pflege-, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen
  • in medizinischen Labors und Arztpraxen
  • in Pflegeheimen
  • in der ambulanten Alten- und Krankenpflege
  • bei Rettungsdiensten und Krankenversicherungen

Das wünschen wir uns von dir:

  • Zuverlässigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Teamfähigkeit

Das bieten wir dir:

  • dir stets ein wichtiger Ansprechpartner für Anregungen und Probleme
  • zwischen Einrichtungsleitern, der Verwaltung und dir vermitteln
  • dir, falls nötig, Unterstützung bei schulischen Defiziten bieten und dafür bei Bedarf Rücksprache mit der Schule halten
  • dich gewissenhaft einarbeiten, einweisen und belehren
  • dich gewissenhaft an deine neuen Aufgaben und Projekte heranführen
  • dass du alle Einrichtungen des ASB Neuruppin durchläufst und du in jedem Bereich eine anleitende Bezugsperson hast
  • dir Fremdpraktika anbieten und vermitteln
  • dir Einsatzpläne für die einzelnen Bereiche und Einrichtungen unter Berücksichtigung des Ausbildungsrahmenplans stets rechtzeitig zur Verfügung stellen

Stimmen zur Ausbildung:
Johannes Kroll, Auszubildender im 1. Lehrjahr

Was ist dir als Azubi wichtig?
„Ein netter und freundlicher Umgang mit den KollegInnen, abwechslungsreiche Aufgaben und Hilfe bei neuen Aufgaben. Ich möchte viel Neues und viele MitarbeiterInnnen kennenlernen.“

Wie wurdest du aufgenommen?
„Da ich vor meinem Ausbildungsbeginn ein Praktikum beim ASB-Neuruppin gemacht habe, waren mir viele Gesichter bekannt. Ich wurde sehr nett und freundlich aufgenommen es herrscht ein super Arbeitsklima. Die Arbeit mit dem Computer bereitet mir Freude und ich lerne stets dazu.“

Wie ist die Verbindung zur Schule?
„Schule ist immer im Wochensystem, zwei Wochen Arbeit, eine Woche Schule. Die Schule ist in Potsdam (OSZ 2 Potsdam), was leider eine lange Fahrtzeit mit sich bringt. Der Unterricht bezieht sich sehr auf den kaufmännischem Bereich. Sport ist dort der Ausgleich zu Recht, Deutsch, Englisch und viel Wirtschaftsunterricht. Zu meinem Erstaunen haben wir keinen Matheunterricht, aber der muss ja auch nicht sein (lacht).“

Wie ist die Arbeit mit den Kollegen?
„Ich werde immer gut behandelt. Meine Aufgaben werden mir sorgfältig erklärt und sobald ich Fragen habe, bekomme ich hilfreiche Antworten. Bei Weihnachtsfeiern und sonstigen Aktivitäten werde ich immer eingeladen, daran teilzunehmen. Ich hoffe, dass es bei meinem Weg durch alle Einrichtungen vom ASB Neuruppin so weitergeht, wie es in der Geschäftsstelle begann.“

 

Während der Ausbildung bist du theoretisch und praktisch in unser gesamtes ASB-Netzwerk integriert. So zum Beispiel in den Bereichen:

  • stationäre und ambulante Seniorenpflege
  • Beratung
  • Kitas
  • Ehrenamt
  • Fahrdienst
  • Verwaltung – von der Buchhaltung über das Personalwesen bis zum Marketing und Betriebsmanagement.

Dabei wirst du durch unsere erfahrenen Praxisanleiter optimal betreut und sicher bis zur Abschlussprüfung begleitet.

Um deine Sozial- und Fachkompetenz zu stärken, binden wir dich aktiv in den Unternehmensalltag ein und vertrauen dir schon früh kleinere Projekte an. So lernst du unsere Werte besser kennen und verspürst obendrein eine Menge Freude am Verantwortungsgefühl.

Nach deiner Ausbildung bieten wir dir eine Menge Möglichkeiten für deinen Aufstieg und deine Entwicklung. Du kannst zum Beispiel durch Fort- und Weiterbildung zur Leitungskraft in unserem Unternehmen wachsen.

Bevor du bei uns als Azubi durchstartest – vielleicht hast du auch erstmal Lust, bei uns reinzuschnuppern? Das geht im Praktikum oder im freiwilligen sozialen Jahr (FJS).

Hast du Lust, dich zu bewerben? Hier sind deine Kanäle:

ASB-Gesellschaft für soziale Einrichtungen mbH
Dirk Weiermann
Heinrich-Rau-Straße 30
16816 Neuruppin
Tel.: (03391) 45 87 44
E-Mail: dirk.weiermann@asb-neuruppin.de

Nutze für deine Bewerbung am besten unser Online-Formular. Lass von dir hören. Wir freuen uns auf dich.

Kontakt
ASB-Gesellschaft für soziale
Einrichtungen mbH
Heinrich-Rau-Straße 30
16816 Neuruppin
Ansprechpartner: Dirk Weiermann
Tel.: (03391) 45 87 44

Anfahrt  E-Mail